Bundesehrenpreis 2015

(DLG). Die Metzgerei Heindl aus Untergriesbach ist jetzt vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) zum 19. Mal und damit in Gold mit dem Bundesehrenpreis ausgezeichnet worden. Das ist die höchste Ehrung, die ein Unternehmen der Fleischwarenbranche für seine Qualitätsleistungen erhalten kann. Gemeinsam mit Ministerialdirektorin Dr. Katharina Böttcher übergab der Vizepräsident der DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft), Prof. Dr. Achim Stiebing, Urkunde und Medaille im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung in der Bayerischen Landesvertretung in Berlin.

Die Bundesehrenpreise wurden an zwölf Unternehmen der deutschen Fleischwarenbranche vergeben, die im Vorjahr die besten Testergebnisse bei den DLG-Qualitätsprüfungen erzielt haben. An diesem bedeutendsten deutschen Leistungsvergleich haben sich 753 Betriebe mit insgesamt 9 329 Produkten beteiligt. Im Zentrum der wissenschaftlichen Prüfmethodik stand die sensorische Produktanalyse der Lebensmittel, die um produktspezifische Zusatztests ergänzt wurde. 

„Die Qualität unserer heimischen Fleisch- und Wurstwaren ist Ausdruck hohen fachlichen Könnens. Die Bundesehrenpreisträger verkörpern Genusskultur und konsequentes Qualitätsstreben auf eine Weise, die ihresgleichen sucht. Die Metzgerei Heindl setzt hier richtungsweisende Maßstäbe und darf sich deshalb zurecht als Botschafter genussvoller Qualitätsprodukte bezeichnen", unterstrich DLG-Vizepräsident Prof. Dr. Achim Stiebing anlässlich der Auszeichnung des Untergriesbacher Unternehmens.

DLG-Vizepräsident Prof. Dr. Achim Stiebing (links) überreicht gemeinsam mit Ministerialdirektorin Dr. Katharina Böttcher (BMEL, rechts) Urkunde und Medaille an Carmen und Hans Heindl sowie Alexandra Höhe (2.v.l.). (Foto: DLG)